Goisler Image

Goisler 2012

30 Jahre Goislschnalzer- Der Trachtenverein Kirchheim-Teck und seine jüngste Gruppe

Noch während seiner Zeit als Vorplattler beim Trachtenverein Kirchheim machte sich Konrad Bachmeier ( 3.v.links) Gedanken über das was kommt, nachdem beim Schuhplatteln Schluss ein würde – denn ohne ehrenamtliche Tätigkeit bei seinem Verein konnte sich der rüstige Bayer ein Leben nicht vorstellen. Die Idee für eine Goislschnalzergruppe kam dem Gruppenleiter Konrad Bachmeier bei  seinem Urlaub im Chiemgau.  Der dortige Heimatabend zeigte mit einer Goislschnalzergruppe genau das, was Konrad Bachmeier schon als kleiner Bub beim Gänsehüten oder Heueinfahren so gerne getan hat:

 

Peitschenknallen. Die Idee war geboren: eine Goslschnalzer-Gruppe zu gründen! Und so hobelte der gelernte Schreiner aus Eschenholz die ersten Stöcke und versuchte mit Seilen für ein paar Mitglieder die Goisln zu bauen. Die Stöcke waren aber steif, schwer und schnell kaputt und so wurde mit dem bayrischen Land telefoniert und endlich eine Adresse gefunden, wo man einen guten Lieferanten finden konnte. Dann fanden sich mit dem Musikanten Jürgen Haug, und den Mitglieder Helmut Schuster und Ernst Russegger und Konrad Bachmeier die erste Besetzung der Gruppe und die Proben konnten beginnen. Der erste Auftritt bei der Hochzeit des jetzigen Vorstandes Ernst Hummel begeisterte mit dieser Überraschung die ganze Hochzeitsgesellschaft. Spontan kamen die Neuzugänge Herbert und Ernst Hummel zur Gruppe dazu und mit 6 Mann konnte die Arbeit richtig beginnen. Zu dieser Zeit, im Jahr 1981 gab es in Kirchheim die Firma Rossbach, ein Geschäft für Reitsport. Dort hat Ehrenvorplattler Bachmeier aus Manila-Rohr gefertigte Goislstöcke bezogen. Eine echte Bereicherung für seine Arbeit, viel beweglicher als die alten und nach vielen Proben konnten dann die ersten Auftritte in der Öffentlichkeit erfolgen.

Ein Arbeitsunfall und anschliessender Bandscheibenvorfall ließen einige Zeit der Unterbrechnung zur Pflicht werden, aber bei einem echter Bayer heißt es: „ net auslassn!“